Rodau-Renaturierung per Schaufeln

In den Rödermark-News kann man lesen, dass kein Geld für einen Baggereinsatz für die Renaturierung der Rodau vorhanden ist, also sollen das 100 fleißige Helferlein per Spaten und Schaufeln erledigen.

Da wundert man sich, dass alle immer gleich Panik bekommen, wenn man meint, dass der Staat ineffizient par excellence ist, und seine Service-Leistungen für den Bürger mit der Zeit immer teurer und immer schlechter werden.

Am Ende ist dann angeblich kein Geld mehr da, um einen Bagger und seinen Fahrer zu finanzieren, also muß man auf primitivere, anstrengendere und ebenso weniger effiziente Methoden zurückgreifen. Die Leute müssen die Arbeit selbst machen. Da kann man auch gleich andere Zuständigkeitsbereiche der Stadtverwaltung privatisieren und konkurrieren lassen. Dürfte für den Steuerzahler einiges an Erleichterung bringen.

Indessen werden die Schaufler andere Werte sehen, die sie zum Handeln bewegen. Und warum auch nicht.  *schulterzucken*