Schritte in den faschistischen Klima-Totalitarismus (danisch.de)

Mal abgesehen davon, dass er sich in seiner Argumentation und dem moralischen Einreden zu Menschenmanipulation nicht wesentlich von einem Josef Mengele unterscheidet, wird auf die Frage, ob es den Klimawandel überhaupt gibt, und wer von beiden Seiten eigentlich Recht hat, überhaupt nicht betrachtet.

Ein halber Satz, es gäbe einen „breiten Konsens seriöser Forschung”, der nicht mal zitiert oder als Quelle angegeben und schon gar nicht nachgeprüft wird, auch für den Leser nicht überprüfbar ist, als unumstößliche Wahrheit hingestellt wird, obwohl nicht mal greifbar, als reiner Glaubenssatz, und dann jeder wie ein Suizidgefährderter pathologisiert und in der Konsequenz zwangsbehandelt (eingeliefert? eingesperrt? medikamentös ruhiggestellt?) wird, der sich dem Glaubenssatz nicht unterwirft.

Aus dem im Titel genannten Artikel von Hadmut Danisch. Er analysiert einen Artikel, der im Psychotherapeutenjournal publiziert worden ist und in dem ein Fabian Chmielewski seinen Kollegen nahelegt, psychotherapeutische Methoden dazu zu missbrauchen, um die Menschen von ihren abweichenden Meinungen zu Klimawandel zu heilen und ihnen den Glauben an die Notwendigkeit der gesellschaftlichen Transformation anzuerziehen.

Raus aus der UNO, denn Deutschland goes Depp

Warum? Weil Planwirtschaft und Diktatur immer nur Leid bringen. Umstieg auf „Erneuerbare“ führt zur massenhaften Verarmung, was ungerecht gegenüber den „schon länger hier lebenden“ Bürgern und Einwohnern genauso wie gegenüber den massenhaft in’s Land gebrachten Migranten aus aller Welt ist. Denn, wird der Kapitalismus abgeschafft, und die Wirtschaft nach den Vorstellungen unserer weisen Führer transformiert, dann können sich weder die Einheimischen noch die Migranten auf legale Weise aus der Armut mittels Arbeit befreien. Der Sozialstaat wird zusammenbrechen. Das könnte allerdings auch eine Chance sein, die Abhängigkeit vom politischen System abzuschütteln. Angesichts leerer öffentlicher Kassen ist private Initiative sowieso notwendig.

Der erste Schritt ist, die UNO mitsamt ihrer Weltrettungs- und Paradiespläne aus den Nationen zu verdrängen, und die völlig imkompetenten hohen Politiker, zumeist Ministerinnen, zu ersetzen. Am besten von Unternehmern, die sowieso näher am Menschen sind, als die Marionetten im Amt.

Doris Ammon: „Zum Fall RACKETE . . .Ich war 4 Jahre lang Flüchtlingshelferin“ (basisinitiative.wordpress.com)

Initiative an der Basis

 Der private Facebookeintrag von Doris Ammon verursachte einigen Wirbel:

von Doris Ammon

Zum Fall RACKETE nun auch noch mein eigener Kommentar: Ich war 4 Jahre lang Flüchtlingshelferin, habe keine Luxuswohnung, habe mir vor kurzem in Niger die Migrantenrouten angesehen und persönlich mit Innenminister, Gouverneur, Bürgermeistern und vielen Migranten gesprochen . . .

Die westafrikanischen Staaten greifen sich alle an den Kopf, wie Deutschland/Europa weiterhin diese desaströse Politik verfolgen können. Sie haben eindringlichst darum gebeten, dass ich mich als Journalistin dafür einsetze, dass Europa zur Besinnung kommt und die ständig und gerne verbreiteten Märchen vom edlen Deutschland, das armen „Flüchtlingen“ hilft, richtig stelle -was ich hiermit wieder mal tue: Also

1. es sind KEINE Flüchtlinge, sondern Wirtschaftsmigranten, die das Asylrecht von vornherein durch Lügen für sich ausnutzen, früher sagte man Scheinasylanten.

2. Diese Migranten zahlen horrende Summen an die Schlepper in der völlig vagen Erwartung, hier ein schönes, reiches Leben zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 755 weitere Wörter

The Post Sustainability Institute

Post-sustainability: the condition of environmental, political, social, and economic systems after the imposition of Communitarianism.

The Post Sustainability Institute was established to study the impacts that United Nations Agenda 21/Sustainable Development and Communitarianism have on liberty.  Our intent is to track the progression of the Sustainability movement and to forecast the most likely outcomes if it proceeds unchecked.
The Post Sustainability Institute

How deadly is Radioactive Fallout?- Explained (Thunderf00t)

Siehe auch https://roedermarkkommentar.blog/2019/04/28/westinghouse-evinci-microreactor-eike-klima-energie-eu/ als mögliche Lösung für die kommenden Energieengpässe, wenn der politisch gewollte Umstieg auf „Erneuerbare“ und die Dekarbonisierung weiter vorangetrieben werden.

One Image that Underscores Why Growth Is the Most Effective Way to Help the Poor (danieljmitchell.wordpress.com)

International Liberty

I’ve repeatedly argued that faster growth is the only effective way of helping the less fortunate.

Class warfare and redistribution, by contrast, are not effective. Such policies are based on the fallacy that the economy is a fixed pie, and proponents of this view fixate on inequality because they mistakenly believe that additional income for the rich means less income for the poor.

Today, let’s look at some numbers that prove that a fixation on inequality is misguided. The Census Bureau this week released its annual report on Income and Poverty in the United States. That publication includes data (Table A-2) showing annual inflation-adjusted earnings by income quintile between 1967-2017.

To see if my left-leaning friends are right about the rich getting richer at the expense of the poor, I calculated the annual percent change for each quintile. Lo and behold, the data actually show…

Ursprünglichen Post anzeigen 218 weitere Wörter

Die Trennung von Stadt und Politik

Ich sehe die Lösung für das Dilemma, in der sich Stadtverwaltungen befinden, das Dilemma, welches eine Stadtverwaltung schnell über den Rand der Neutralität gegenüber der Bevölkerung und der Unternehmer drückt, in der konsequenten Trennung von Verwaltung und Politik. Es mag noch Sinn machen, dass eine Verwaltung und Aufsichtsbehörde, über die Infrastruktur einer Stadt wacht und sie instandhält, ausbaut, aber die politische Einflußnahme auf Bevölkerung und Unternehmer über eine Stadtverwaltung ist immer notwendigerweise einseitig und eher ideologiegetrieben, im Gegensatz zu faktenorientiert. Siehe Klima, siehe Enteignungen/Vergesellschaftungen, siehe Feminismus, siehe Genderismus, siehe das Zwangsrundfunksystem, siehe die wachsende Verbots- und Bevormundungskultur, der Nanny-Staat, Nudging, Zensur. Politik (wie wir sie kennen) hat im Betrieb und der Unterhaltung einer Stadt nichts verloren.