Säkulare Flüchtlingshilfe

Wir sehen es zudem als elementaren Teil unserer Arbeit an, den Betroffenen das reale Erleben ihrer so lange ersehnten Freiheit zu ermöglichen. Diese Freiheit äußert sich oft schon in „Kleinigkeiten“, die für die Betroffenen jedoch keineswegs selbstverständlich sind: Die Möglichkeit, die eigene Kleidung frei zu wählen und in der Öffentlichkeit tragen zu können.

[…]

Viele der Betroffenen sind darüber hinaus auch politisch aktiv. Sie kämpfen für ihre Rechte und wollen die Aufklärung über die Situation ihrer Herkunftsgesellschaften vorantreiben. Wir halten diese Arbeit für essentiell und unterstützen sie daher bei Reisen zu Konferenzen und Vernetzungstreffen sowie bei Auftritten in Presse, Funk und Fernsehen.

Säkulare Flüchtlingshilfe – Atheisten helfen

Richard Dawkins Foundation für Vernunft und Wissenschaft

Es die Aufgabe der Foundation, Richards Vision zu verwirklichen, den Einfluss von Religion in der Bildung und öffentlichen Politik zu verringern und das Stigma zu beseitigen, welches Atheismus und Nichtgläubigkeit umgibt. Des Weiteren ist das Anliegen der Foundation die Förderung naturwissenschaftlicher Bildung, kritischen Denkens und des auf Beweise gestützten Verständnisses der natürlichen Welt, mit dem Ziel, religiösen Fundamentalismus, Aberglauben, Intoleranz und menschliches Leid zu überwinden.

Richard Dawkins Foundation für Vernunft und Wissenschaft

Was ja nicht bedeutet, dass man die alten Texte nicht lesen darf oder sollte, es bedeutet nur, dass man kritisch bleiben sollte. Was nützt es der Welt, wenn man z. B. die christlichen Werte des Westens als wertvoll erkennt, dann aber aus Mangel an tieferem Verständnis dieser Werte seinen Mitmenschen schadet? Man muß nicht an Gott und Jesus glauben, um Guten zu tun, genauso wenig wie man den Teufel anbeten muß, um Schlechtes zu tun. „Gut“ und „schlecht“ bedeutet in diesen Zusammenhang lediglich Handlungsweisen, die den Vielen nützt, bzw. schadet.

Tipp: Die Strompaten helfen

Bei diesem Abendessen kamen wir auf die Idee helfen zu wollen. Die Frage die sich uns stellte ist das berühmte Wie gewesen. Die Politik würden wir nicht ändern können, der neue Koalitionsvertrag beweist es. Helfen als Bürgeraufgabe, wir kamen auf die Idee einen Verein zu gründen der es sich zur Aufgabe macht Menschen zu helfen die keine Hilfe vom Amt beantragen möchten, aber dennoch Unterstützung benötigen. Unterstützung für einen neuen Kühlschrank, weil der alte Kühlschrank zuviel Strom verbraucht. Es ist einfach zu helfen, wenn sich viele helfende Hände zusammentun.


Wir haben, nun ein Jahr später, die Idee umgesetzt und uns entschlossen, mit den Strompaten Deutschland einen Verein zu gründen der genau dies tut. Wir möchten als Verein Mitglieder gewinnen die sich bereiterklären unser Ziel Menschen die Unterstützung benötigen, bei der Beschaffung neuer elektrischer Geräte, bei der Begleichung der Stromrechnung oder einfach nur beim Wechsel des Stromanbieters zu unterstützen.


Wir suchen Organistionen, Firmen und Menschen die mit einer Spende die Strompaten unterstützen und so dafür sorgen, dass Strom kein Luxus wird. Es darf nämlich nicht sein, dass in einem Land wie Deutschland Strom zu einem Luxusgut wird.

Link zu den Strompaten

Blogtipp: deep elegance

deep elegance erscheint mir wie ein spirituelles Gegenmittel zur krassierenden Krankheit des (Staats-)Feminismus. Das ich dabei noch einen Unterschied mache zwischen Frauen, die tatsächlich alleine was leisten und erreichen und den Frauen, die an jeder Ecke gefördert werden müssen, weil sie allein nichts zustandebringen oder eigentlich gar kein wirkliches Interesse an einer Karriere haben, spielt hier keine Rolle.


Es heißt, dass Frauen eine besondere Eigenschaft haben, die Männer nicht haben, und die ein Gewinn für die Gemeinschaft ist. Das sehe ich auch so, muß aber gleichzeitig sagen, dass ich diese besondere Eigenschaft am Arbeitsplatz nur ganz selten sehen kann. Oder sie genau dort für fehl am Platze halte. Woran liegt das? An den Männern? Am Feminismus, der den Frauen einredet, unbedingt Karriere machen zu müssen, und der beide Geschlechter zu geistigen und verhaltensmäßigen Verrenkungen führen will, um eine falsche Harmonie am Arbeitsplatz zu schaffen?


Meiner Ansicht nach, ist einer der Fehler der modernen Welt, dass etwas Heiliges, die Beziehung von Mann und Frau, profanisiert wird, indem sie am Arbeitsplatz unausweichlich wird, da Männer und Frauen keinen eigenen, privaten Raum mehr haben. Aus etwas Privatem wird etwas Allerweltliches. Die feministische Literatur scheint all das auch zu erkennen, ist aber der Meinung, dass überwunden werden muß und denkt sich allerlei seltsame unrealistische, unpraktische Methoden der Selbstverbiegung aus.


Ich habe schon vor Jahren sehr gerne in der Wolfsfrau von Clarissa Pinkola Estés gelesen, nicht zuletzt, weil ich den Eindruck hatte, dass sie aus weiblicher Sicht heraus schreibt, den Mann dabei auf eine würdevolle Weise miteinschließt. Und genau diesen Eindruck habe ich beim Lesen der Artikel von deep elegance auch. Würde. Beide Geschlechter dürfen so sein, wie sie sind, gleichzeitig nehmen sie sich selbst nicht als den unbedingten Mittelpunkt der Welt wahr, und schenken der Welt des Partner einen Teil ihrer Aufmerksamkeit. Dadurch entsteht eine Harmonie zwischen den beiden, die Liebe zwischen ihnen wächst, hilft durch partnerschaftliche Dürrezeiten hindurch. deep elegance beschreibt vor allem die Frau, wie sie sein sollte, dann wird ihre natürliche Schönheit erstrahlen, der beruhigende, gleichzeitig inspirierende und motivierende Aspekt ihres weiblichen Charakters verstärkt, etwas, dass ein Mann an seiner Frau schätzt und ihn zu Höchstleistungen für seine Frau und seine Kinder beseelt.


Daher: lest alle fleißig auf deep elegance, die Artikel der Autorin haben die Kraft, unsere verkorkste westliche Welt, mit Wärme und Hoffnung zu füllen, mit beinahe verlorenem Beziehungswissen, mit Wissen, wie eine Familie gelingt. Etwas, was niemals vom Gender-Mainstreaming, der Zerstörung der traditionellen Familie und etwas wie der (sexuellen) Früherziehung im Kindergarten auch nur ansatzweise ersetzt werden kann.

Buchtipp: „Population Bombed! Exploding the Link Between Overpopulation and Climate Change“

Wird uns ja auch schon seit Jahrzehnten von den Übermenschen der globalen politischen Seilschaften eingeredet: die Welt ist überbevölkert, trimmen sie uns ein, dei Ressourcen gehen uns aus, Menschen verursachen zuviel CO2- was bei gleichzeitiger Auflösung der vormals gesellschaftlich bindenden christlichen Moral und mit der Auflösung einhergehender Verbreitung von New Age mit seinem „Tu was Du willst“-Gebot zu einer beispiellosen Hyper-Individualisierung und dem Verlust von familiärer Bindung vieler Menschen geführt hat. Interessant finde ich in dem Zusammenhang auch, dass die Hartz IV-Gesetzgebung Single-Haushalte finanziell besser stellt, als die eigentlich vergleichsweise günstigere und nachhaltigere Familien-Bedarfsgemeinschaft.

Gut, jedenfalls, hier ein brandaktuelles Buch, dass hoffentlich bald in der deutschen Sprache auf den Markt kommt. Auf der Seite der Global Warming Policy Foundation wird das Buch übrigens mit folgenden Argumenten der Buch-Autoren beworben:

  • Die Autoren Pierre Desrochers und Joanna Szurmak stellen Modelle und Annahmen, auf denen das Narrativ von der Überbevölkerung aufgebaut ist. Das Narrativ erzählt, dass eine Verbesserung der Lebensbedingungen einer wachsenden Bevölkerung nur in einem nicht-nachhaltigen Anstieg an Treibhausgas resultieren kann. Ökonomische und Klima-Modelle zeigen, dass weniger Kinder haben der beste Weg ist, um Auswirkungen auf die Umwelt allgemein zu reduzieren.(*) Also, ist eine generelle Bremsung des Bevölkerungswachstums, um gefährlichen Klimawandel zu vermeiden, der richtig Weg.
  • Die Autoren argumentieren, dass das Gegenteil der offiziellen Annahme richtig ist. Ökonomische Entwicklung, Bevölkerungswachstum und steigende Nutzung fossiler Brennstoffe ist der einzige praktische Weg, um den Lebensstandard weltweit zu steigern, sich gegen jegliche Nachteile vom Menschen verursachter Treibhausgase zu schützen (Klimawandelfolgenschutz anstelle von Klimaschutz), und um einen nachhaltigen Rückgang menschlich verschuldeter Auswirkungen auf die Umwelt zu ermöglichen.

Hier können die Schlüsselargumente des Buches auf der englischsprachigen Seite der Autoren weiter vertieft werden. Es sind Argumente, die sich mit denen der Libertarier und der Österreichischen Schule der Nationalökonomie gut vereinbaren lassen.

Bevölkerungswachstum ist also gut!

Ich füge dem hinzu, dass das alte Familienmodell das bessere Modell ist, um Menschen nachhaltig, das heißt auf lange Sicht und generell, glücklich zu machen. Das lässt auch das New Age-Modell mit seinem Hyper-Egoismus und seiner seltsamen Zukunftsvision als ein falsches Versprechen, als eine falsche Religion und ganz eindeutig als den falschen Weg für die Menschheit als Ganzes dastehen. Weg mit dem New Age!

Buchtipp für Gutmenschen (Kommentar zu „Jahr der Revolte“ im Schillerhaus

Im Heimatblättchen Nr. 45 ist von der Veranstaltung berichtet worden. Herr Kern hat mal wieder die Gelegenheit genutzt, um sich schamlos selbst in den Mittelpunkt zu stellen. Was mich mal wieder kaltlässt. Was dagegen mein Blut erwärmt, ist der Gedanke, dass die 68er gegen das Establishment revoltiert haben, und dann selbst zum Establishment geworden sind. Genauer, die Alt-68er sind zu dem geworden, was sie selbst abgelehnt haben, und daher verwundert es nicht, dass sie mit Vehemenz gegen den vermeintlichen Feind auf der anderen Seite vorgehen wollen, während sie selbst die Guten sind. Habe ich schon geschrieben, weiß ich.

Alexander und Margarete Mitscherlich gehen in ihrem Buch „Die Unfähigkeit zu trauern. Grundlagen kollektiven Verhaltens“ bereits 1967 auf psychoanalytische Art auf die Beobachtung ein, dass die Deutschen ihre Vergangenheit verdrängen und ähnliche Denk- und Verhaltensweisen wie die Deutschen im Dritten Reich zeigen.

Diese Vergangenheitsbewältigung ist bis heute nicht auf einer kollektiven Ebene geschehen, perpertuiert wird die Kollektivschuld, die von einer Generation auf die nächste übertragen wird. Es wird geschwiegen, Tabus werden verhängt. Sieht man sehr gut an den Scheindebatten bezüglich eines etwaigen, vom Menschen verursachten, Klimawandels und erst recht bei den verbalen Prügelorgien gegen die Abweichler vom künstlich geschaffenen Konsens, dass eine grenzenlose, entgrenzte Welt ohne Nationalstaaten, ohne nationale Identitäten, ohne ökonomische Abwägung und Vernunft, und mit gnadenloser Vermischung sich gegenseitig ausschließender, sogar abstoßender Kulturen, der einzige Weg zum Frieden ist. Und wer nicht auf die Botschaft von der grenzenlosen Liebe hört, der kann was erleben.

Vergangenheitsbewältigung tut not. Sehr not sogar.

„West-östlicher Diwan“ des Deutsch-Türkischen Freundschaftsvereins

Was: Texte von Goethe – Goethe war übrigens Freimaurer und manchmal frage ich mich, ob nicht auch manche Rödermärker Würdenträger bei den Maurern oder geistig verwandten Organisationen eingeschworen sind; auch meine ich New Age entdeckt zu haben- , Hafis und Yunus Emre

Wo: Graf-Reinhard-Saal in der Kulturhalle, Dieburger Straße 27, 63322 Rödermark Ober-Roden

Wann: Freitag, den 23. November, um 19 Uhr

Kosten: keine für den Eintritt, keine für Essen und Trinken

 

Buchtipp: „Green Gospel: The New World Religion“ (Sheila Zilinsky)

In this groundbreaking book, Zilinsky reveals how science has been willingly corrupted by a diabolical agenda. How the Pope, United Nations, and World leaders and government bureaucracies are determined to limit the amount of energy to the people and force depopulation policies.

Zilinsky, a former high level government executive for the Ministry of Environment, discovered confidential information in 2007 that lead her to speak out against the fraud of anthropogenic global warming and the entire green agenda.

Green Gospel: The New World Religion

HumanProgress

HumanProgress.org. Eine sehr interessante Seite, die vor allem mit einer Positivität gegenüber der Verbesserung der Lebensumstände der Menschen auf der Welt durch freie Märkte und Technologie besticht. Wer hätte gedacht, dass sich das Lebensniveau in Afrika tatsächlich verbessert und zwar durch die Tatkraft der Afrikaner selbst. Sonst hört man seit Jahrzehnten nur, wie schlecht alles in Afrika ist, genauso wie man seit Jahrzehnten nur vom morgen stattfindenden Weltuntergang hört. Und das ist nur ein Beispiel. Weitere Beispiele: immer mehr sauberes Trinkwasser in Afrika; ein HIV-Impfstoff rückt in greifbare Nähe; ein Rückgang der Kinderarbeit durch Marktwirtschaft und Technologie; weniger harte Arbeit durch Technologie; ein Rückgang der Kindersterblichkeit durch Technologie; Sauerstoff aus Wasser könnte den Weg zur Weitstrecken-Reise durchs Weltall ebnen; AI hilft dabei, die Nebeneffekte von Millionen an Medizin-Kombinationen vorherzusagen; usw. usf. Sehr empfehlenswert!