Die Trennung von Stadt und Politik

Ich sehe die Lösung für das Dilemma, in der sich Stadtverwaltungen befinden, das Dilemma, welches eine Stadtverwaltung schnell über den Rand der Neutralität gegenüber der Bevölkerung und der Unternehmer drückt, in der konsequenten Trennung von Verwaltung und Politik. Es mag noch Sinn machen, dass eine Verwaltung und Aufsichtsbehörde, über die Infrastruktur einer Stadt wacht und sie instandhält, ausbaut, aber die politische Einflußnahme auf Bevölkerung und Unternehmer über eine Stadtverwaltung ist immer notwendigerweise einseitig und eher ideologiegetrieben, im Gegensatz zu faktenorientiert. Siehe Klima, siehe Enteignungen/Vergesellschaftungen, siehe Feminismus, siehe Genderismus, siehe das Zwangsrundfunksystem, siehe die wachsende Verbots- und Bevormundungskultur, der Nanny-Staat, Nudging, Zensur. Politik (wie wir sie kennen) hat im Betrieb und der Unterhaltung einer Stadt nichts verloren.